in ENGLISH
Angebote
Kontakt
Flaschen

 

 

 

Historie

Im Jahr 1807 entstand an dieser Stelle die Schreibersche Braunbierbrauerei, von deren Art es seinerzeit in Quedlinburg und Umgebung mehrere gab. 1876 übernahm Carl-Friedrich Lüdde aus Schöningen (Niedersachsen) diese Brauerei und legte damit den Grundstein für eine erfolgreiche Entwicklung über drei Generationen.

Dank seines niedrigen Alkoholgehaltes, der leichten Süße und der natürlichen Kohlensäure, war das Braunbier ein sehr begehrtes Volksgetränk. Es wurde erst am Vortage eingebraut und in große Holzfässer gefüllt, die dann auf Pferdewagen, später auch Kleinlastwagen, zu den Kunden im Straßenverkauf transportiert wurden.
Die Bierkutscher hatten täglich nach ihrem Routenplan auszufahren; die Kunden wußten natürlich auch, wann Lüdde kam. Mit lautem Glockenklang wurden die Kunden auf die Straße gelockt und das begehrte Braunbier vom Bierkutscher literweise in Krüge, Kannen oder Eimer abgefüllt.

 
 

 

 

 

Bei jeder Einführungsrunde wurde dem Neukunden der Umgang mit dem noch unreifen Bier erklärt, nämlich, dem Braunbier ungefähr die gleiche Menge Wasser hinzugeben und dann auf Bügelflaschen auffüllen, dieses dann einige Tage zum Reifen stehen lassen.

So manchen plagte der Durst derart, daß ihm das Warten zu schwer fiel, oder manchem wurde die Unaufmerksamkeit beim Erklären zum Verhängnis. Da passierte unweigerlich das, was man beim Genuß unreifen Bieres erwarten muß - Magenverstimmungen, Durchfall und Blähungen. So machte der Volksmund aus Braunbier dann “Pubarschknall”.

   
 

Die wohl erfolgreichste Zeit der Brauerei waren die 30iger Jahre. Da versorgte man die Kunden im Umkreis von 60 km um Quedlinburg, von Magdeburg bis in den Südharz, nach Nordhausen und ins Eichsfeld. Dazu reichten die Pferdewagen nicht mehr aus. Neben 4 Zweispänner-Pferdewagen, besaß die Brauerei zu dieser Zeit 14 Kleinlastwagen, um die weiteren Entfernungen zu bewältigen.

Nach der Unterbrechung in den Kriegsjahren nahm Georg Lüdde die Brauerei im Herbst 1945, unter denkbar schwierigen Bedingungen, wieder in Betrieb. In den 60igern gingen die Umsätze von Jahr zu Jahr zurück, weil es mittlerweile auch modernere Getränke auf dem Markt gab. Außerdem waren die Anlagen ziemlich verschlissen und Georg Lüdde bereits 65 Jahre war. Und da es in der damaligen DDR keinerlei Unterstützung für Privatbetriebe gab, entschloß er sich schweren Herzens am 1.Oktober 1966 die Brauerei für immer zu schließen.

 
 

Lüdde Bräu ©2007 • E-Mail


 Aktuelles!
 Landeserntedankfest
 Magdeburg Elbauenpark
 15. und 16. September
 Wir sind mit dabei!
 20 Jahre Brauhaus Lüdde
 24. November ab 21 Uhr
 Live Coco-Band
 Eintritt frei!
 Kommen Sie doch vorbei!
Quedlinburg